Vatertagsfick mit zwei jungen Polizistinnen


Noch nicht angemeldet ? Hier kostenlos Nicknamen sichern !


Vatertagsfick mit zwei jungen Polizistinnen
geschrieben von: Bibärchen (IP bekannt)
Datum: Tue 10 July 2012 19:13:10


Meine Sexkumpels und ich freuen uns wie jedes Jahr auf den Vatertag. Das ist für uns ein besonderer Tag an dem wir schon seit gut 5 Jahren richtig die Sau rauslassen. Zum ficken finden wir immer was. Wenn mal keine Frau dann legen wir auch an uns selbst sehr gerne Hand an. Egal mit wem, wie oder wo, Hauptsache Sex und vögeln. Wir machten uns schon seit 3 Monaten Pläne wie wir unsere notgeilen Phantasien umsetzen können. Zunächst hatten wir den Plan mit einem Floß und einem Fass Bier die Isar runterzufahren und möglichst viele Mädchen an Bord zu nehmen, welche wir betrunken machen und dann geil durchziehen wollten. 2 Tage vorher ließ sich dies aber nicht verwirklichen, denn das Wetter spielte nicht mit. Bei kühlen 15-16 Grad hätten wir nackt auf dem Wasser ganz schön gefröstelt und Mädchen zum ficken hätten wir hier nicht an Bord bekommen. Wir trafen uns erneut. Ich hatte schon seit langem die Phantasie, attraktive Polizistinnen in einen Hinterhalt zu locken und dann mit meinen Kumpels zu vögeln. Wir alle finden ja, das eine Frau nicht in eine Bullenuniform gehört und können uns auch nicht vorstellen dass die sich in irgendwelchen brenzligen Situationen behaupten können. Ich erzählte meinen Kumpels von meinen Träumen. Sie waren alle sofort begeistert von dieser Idee. Man konnte es an ihrem Hosenverschlag sehen. Jetzt wollten wir es wissen und zwei von diesen Frauen mal herausfordern. Nur wie !!! Andre erzählte uns von einer ihm bekannten Polizistin, welche eingefleischte Singlefrau ist, schlank und wahnsinnig hübsch. Er hat mit ihr schon öfter gefickt. Sie vertraute ihm damals an immer wieder Träume zu haben, in welchen sie und ihre Kollegin von Gangstern beim Einsatz nackig ausgezogen und vergewaltigt werden. Sie fügte hinzu, so etwas mal erleben zu wollen und das sie der Gedanke daran wahnsinnig geil werden lässt. Das war es !! Andre sagte uns zu, sich mit ihr heute noch in Verbindung zu setzen, denn so Hals über Kopf klappt das bei keiner Frau, sofort mit der Tür ins Haus zu fallen. Da haben sich schon viele verkalkuliert. Und gerade zwei Polizistinnen im Einsatz zu überwältigen und zu ficken ist eine gefährliche Sache. Zum ersten sind die bewaffnet und zum zweiten kann es im schlimmsten Fall zur Straftat werden. Was also tun ? Es müssten zwei heiße Frauen sein die nach einer kurzen Anlaufzeit Spaß am Sex mit uns haben und dann intensiv mitmachen ! Gesagt, getan. Noch an diesem Abend verabredete sich Andre mit seiner Gespielin. Tags darauf trafen wir uns wieder. Andre strahlte uns an und konnte uns schon mal grünes Licht für unser Vorhaben geben. Sabrina, so hieß die Polizistin, war am Abend zuvor als sie sich mit Andre traf, wahnsinnig geil und freute sich darauf mal wieder mit seinem Schwanz spielen zu können. Er sagte weiter“ die Frau war so heiß, als ich ihr von unserem Vorhaben erzählte, dass sie mich sofort unglaublich leidenschaftlich vernaschte“.

Also: Sabrina hat eine Kollegin welche ihr noch einen großen Gefallen schuldig ist. Offenbar hat sie diese mal in einer Situation überrascht, welche ihr ihren Job bei der Polizei gekostet hätte. Das ist also eine zusätzliche Sicherheit. Sie ist seit längerem mit Sabrina eng befreundet und sie hatten schon öfter lesbischen Sex miteinander gehabt. Beide stehen darauf mal richtig vergewohltätigt zu werden. Diese würde sie im Einsatz mitbringen, welcher die beiden morgen zu uns führt. Weiter sagte sie: „ sie heißt Lisa und ist mittlerweile meine beste Freundin“. „ Ich habe mit ihr zufällig am Vatertag Dienst. Euer Anruf muß allerdings um 11 Uhr 30 erfolgen, denn dann können wir unsere Mittagspause noch dranhängen. Weißt Du, spätestens nach 30 min. werden wir in der Zentrale vermisst und die würden uns sofort männliche Kollegen vorbeischicken. Wir sagen im Revier, dass wir anschließend in die Mittagspause zum Essen gehen, denn ich hab ja morgen Geburtstag. Zum vögeln bleiben uns dann gut 1 ½ bis 2 Stunden. Euer Anruf bei der Zentrale muß folgenden Sachverhalt enthalten : „ ein verstörtes, weinendes Mädchen kommt zu Euch ins Gasthaus. Sie erzählt euch nichts und möchte mit Polizistinnen sprechen“. „ Den Streifenwagen werden wir allerdings in eurer Nebenstraße parken und kommen dann zu Fuß um keinen Menschenauflauf zu riskieren. Ich freu mich schon darauf, wenn ihr uns brutal nackig auszieht „ . Lisa weiß nichts davon, denn so wird die Sache für uns alle viel geiler. Achja, wichtig ! sie ist die kleinere und Hellblond, sie müsst ihr überwältigen. Mich nicht „ Alles klar Jungs ?

Den Wirt des Gasthauses kennen wir auch schon seit längerem. Er ist ein weiterer Freund unserer Clique, Bisexuell und vögelt ebenso gerne wie wir. Das Wirtshaus ist morgen also geschlossen und nur für unser Vorhaben reserviert. Wir klatschten uns gegenseitig in die Hände und fieberten dem heißen Vatertag entgegen. Wir waren richtig aufgeheizt durch die Vorstellung, was wir alles mit den Bullen-Mädchen machen würden. Manfred holte schon mal seinen Schwanz aus der Hosengarage und sagte zu uns „ Das ist ein Bullenschwanz was ? Ich freu mich „. Ich packte seinen Schniedel, o zeig mal her, ein bisschen fehlt da aber noch ! Er kicherte, nahm einen Zug von seiner Zigarette, welche in seinem Mund verblieb und öffnete ganz cool und selbstverständlich den Gürtel meiner Jeans, dann langsam den Reisverschluss. Er grinste. Ich hatte wie so oft auch an diesem Tag keinen Slip an. Die anderen grinsten auch und mit einem Ruck hatten sie mir die Hose runtergezogen. Mein Zipfel stand prall und in voller Pracht im Raum. „Das ist schon eine Übung für morgen „ sagte Manfred. Legt ihn schon mal auf den Tisch und reißt ihm den Rest seiner Klamotten vom Leib. So schnell konnte ich gar nicht gucken. Andre, Marcus und Manfred packten mich legten mich darauf. So sehr ich mich auch wehrte hatte ich bei der Übermacht keine Chance. Einer hatte mir das T-Shirt über den Kopf gezogen und lies mich darin stecken, so dass ich mich mit den Händen nicht mehr verteidigen konnte. Ich spürte den Verlust meiner Hose, dann den der Socken. Nackt lag ich jetzt vor ihnen. Fünf Männer packten mich am Zipfel und wichsten ihn während mich einer –ich konnte ja nichts sehen- an den Füßen festhielt. Ich gab jetzt meinen gespielten Widerstand auf, denn es war einfach zu schön von 10 Händen überall verwöhnt und begrabscht zu werden. Leidenschaftlich wurde ich jetzt an den Innenschenkeln gestreichelt und geküsst. Mein Schwanz wurde noch steifer und war jetzt hart wie ein Holzstab, die Eier und der Sack bebten. Jetzt endlich hatten mir meine Freunde auch das T-Shirt heruntergezogen. „ Mensch guck mal, seine Tittis Wie geil der ist „ Marcus nahm meine Nippel zart in seinen Mund und zog mit den Vorderzähnen daran um sie noch steifer zu machen. „Wollt ihr jetzt sein Arschloch sehen ? also los „ sagte Manfred und schon hatten sie meine Beine weit nach hinten gelegt. Mensch war das ein supergeiles Gefühl. Überall gierige Hände, Münder und Zungen die mich bis in den letzten Winkel meines Körpers verwöhnten und stimulierten. Andre blies meinen Schwanz und verwöhnte meine Eier, Manfred hatte sich in mein Loch verliebt, leckte es zärtlich und fickte mich abwechselnd mit den Fingern während mich Marcus an den Beinen zart streichelte und meine Zehen liebkoste. Schließlich spritzte ich ab und einen Teil davon direkt an Andre`s Nase.

Heute wollten wir es wissen und trafen uns Frühmorgens schon mal zum gemeinsamen Frühstück im Gasthaus unseres befreundeten Wirts „ David „. Das Gasthaus liegt im äußeren aber noch ziemlich zentralen Bereich von Augsburg. David hatte ein Schild angebracht worauf er vermerkte „ heute geschlossen wegen privater Gesellschaft „. Wir begrüßten uns gegenseitig wie üblich mit freundschaftlichem Handschlag. Jeder von uns war in Gedanken schon beim bevorstehenden Sex mit 2 hübschen Polizistinnen, wovon eine nichts von ihrem Glück wusste. Das machte uns natürlich besonders heiß, denn man merkte es an den prallen Genitalien eines jeden einzelnen von uns, welche durch unsere engen Jeans ohne Slip ziemlich sichtbar wurden. Eine hübsche junge Frau welche sich wehrt und zappelt wenn sie nackig ausgezogen wird, ist ein besonderer sexueller Leckerbissen. Zunächst ließen wir uns aber das Frühstück schmecken und erzählten dabei gegenseitig wie wir es den beiden Damen besorgen wollen. Das uns dass immer mehr aufheizte, könnt ihr Euch ja vorstellen. Wir waren also 6 Männer: David, Andre, Manfred, Tobias, Marcus und ich. Mir fiel ein, das wir zumindest Lisa als erste überwältigen und ihr ihre Dienstwaffe abnehmen mussten, nicht das sie danach greift, das wäre ein Problem. David und Manfred sind unsere kräftigsten Kerle und sie erklären sich natürlich dazu bereit.

Endlich ! Die Zeit verging wie im Flug und es war bereits 11 Uhr 15. Unsere Schwänze hatten vor geiler Erwartung schon kaum mehr Platz in der Hose. Ich ging also ans Telefon und rief beim vereinbarten Polizeirevier an. Wie mit Sabrina besprochen erzählte ich von einem jungen Mädchen, welches psychisch total verstört zu uns ins Gasthaus kam und mit 2 Polizistinnen sprechen will. „Kommen sofort „ sagte der Diensthabende Polizist. Wir schicken 2 Kolleginnen vorbei. Bevor der Telefonhörer eingelegt wurde hörte ich noch „ Sabrina und Lisa „ sofort......../. Das genügte mir, denn insgeheim hatte ich schon Muffensausen, dass zwei andere vorbeikommen könnten. Das wäre ein Problem gewesen. Offenbar hatte es sich Sabrina aber schon so zurechtgelegt. Ich atmete auf und jetzt spürte ich auch sofort wie mein Zipfel richtig geil wurde und sich auf die nächsten Stunden freuen konnte. Da ich schon neugierig war wie denn die beiden aussehen, blickte ich mit meinen Freunden aus dem Fenster auf die Straße. Heiße, lange Minuten, Endlich ! sie kamen. Wir sahen zwei wunderschöne Polizistinnen, beide sehr schlank. Eine davon war die Kleinere, Lisa, so bis ca. 1,60 m und die Andere in etwa bis zu 10 cm größer. Jetzt aber schnell in Position sagten wir zu David und Manfred. Sofort stellten sich die beiden wie besprochen in eine Nische hinter der Eingangstür.

Die Tür des Gasthauses öffnete sich. „ Guten Tag ! Wir wurden von Ihnen angerufen, wo ist denn das Mäd.............“ David packte die kleinere und hielt sie fest, während Manfred ihr die Dienstwaffe aus dem Pistolenhalfter nahm und sie sofort in einem Nebenzimmer versteckte. Sie schrie „ Was soll dass, was wollt Ihr ? „ Mit einem flehenden Blick zu Ihrer Kollegin Sabrina hoffte sie auf Hilfe doch auch die wurde von Tobias, Andre und mir zunächst zum Schein entwaffnet. Andre sagte zu ihr „Hallo „ und verpasste ihr einen Zungenkuss, welchen diese sofort geil erwiderte„ Happy Birthday, Sabrina“ sagte Andre . Hallo, sagte ich auch zu ihr „ schönen Geburtstag heute „ und schon öffnete sie ihren geilen Mund und streckte mir ihre lüsterne Zunge entgegen. Wir knutschten kurz. Ich merkte aber jetzt in diesem Augenblick das David und Manfred offenbar vor mächtiger Gegenwehr standen. Lisa versuchte sich aus ihrer brenzligen Situation zu befreien und machte es ihnen gewaltig schwer. Sabrina wurde derweil von Andre und Tobias zum Schein mit den Handschellen an den Stuhl gefesselt um Lisa zunächst glaubhaft zu machen das ihre Kollegin schon außer Gefecht gesetzt sei. „ „Hei, was habt ihr vor ? „ schrie Lisa. Was werden wir heute am Vatertag mit Euch schon vorhaben sagte Marcus mit einem grinsenden Gesicht zu ihr. Gierig grabschte er nach Lisas Busen, öffnete die oberen Knöpfe ihrer Bluse und fuhr mit einer Hand unter ihren BH. Wir werden uns jetzt eure geilen Löcher ansehen. Euch ficken. Bullinnen sind auch nur Frauen. „ Neeeeiiiiiinnn „ schrie Lisa als ich ihr schon mal die globigen Dienstschuhe auszog. Kleine süße Füße zeichneten sich unter den Socken ab. Sie wehrte sich und schlug um sich, gerade noch das ich einen gekonnten Schlag mit meiner Schulter stoppen konnte bevor er mir in die Eier ging. Sie machte uns jetzt durch ihre Hilflosigkeit, gerade in Polizistenuniform total an und Rattenscharf. Wir wollten sie jetzt nackt sehen. Ich packte sie an den Beinen und legte sie zusammen mit David und Manfred auf den Wirtshaustisch. Lüstern zog ich ihr die Socken herunter und sah die süßesten Füße und Zehen der Welt. Sie hatte rot lackierte Zehennägel, die kleinen Füßchen waren schmal und die Zehchen bogen sich schon jetzt vor geiler Erregung in alle Richtungen, während sie weiter versuchte sich loszureißen.Derweil hatten Andre, Marcus und Tobias, Sabrina mit ihrem Stuhl auf welchem sie zum Schein gefesselt saß, in die Nähe des Tisches gebracht, auf welchem Lisa gleich gevögelt wird, da sie ja zusehen will. „Jetzt kannst du mal sehen, was wir mit Deiner Freundin machen, danach bist Du dran „ sagten sie laut, so dass es Lisa hören konnte. „ Lasst mich sofort los „ keifte Lisa wieder.

Andre, Marcus und Tobias hatten zwischenzeitlich damit begonnen sich oben nackt auszuziehen. „ Mensch seht ihr alle schnuckelig aus „ sagte Sabrina. Zu Andre: „ Deine Freunde machen mich mit ihren hübschen glattrasierten Körpern ebenso an wie du !“ Andre steckte ihr seine Zunge tief in den Schlund und schwieg. Auch mir wurde jetzt heiß und zog mich oben schon mal nackig aus.

Manfred hatte Lisas Uniformjacke geöffnet und grabschte lüstern nach ihren Hügeln. „ Lass dass ! „ schrie sie „ wir werden Euch wegen Vergewaltigung anzeigen. Alle lachten höhnisch los und grinsten sie an „ Also Vergewaltigung ist das jetzt noch nicht, sondern erst mal sexuelle Nötigung „ sagte ich zu ihr. Wenn wir bei dir mit vergewaltigen anfangen sag ich’s dir. Lisa schrie „ ihr Schweine, aufhören, sofort aufhören „. Manfred hatte bereits ihre Bluse bis zum Nabel aufgeknöpft und seine gierigen Hände unter die Körbchen geschoben. Während David sie festhielt zogen wir ihr Uniformjacke und Bluse ganz herunter. Die Gegenwehr hatte bei Lisa schon etwas nachgelassen, denn zum ersten wahr sie geil geworden und zum zweiten steckte in dieser Uniform ja immerhin eine zierliche Frau. Oder war es Taktik ? Plötzlich nahm Lisa nochmals ihre ganze Kraft zusammen und sprang vom Tisch herab als wir ihre Titten freilegen wollten und den BH geöffnet hatten. Während des Sprungs fiel ihr der BH zu Boden. Halbnackt rannte sie durch den Gastraum, aber wir hatten sie gleich wieder eingeholt und brachten sie unter winden und zappeln auf die Tischplatte zurück. Außer Atem lag sie nun mal für ein paar Sekunden ruhig auf dem Tisch. Sie sah so lieb aus das ich ihr auf den Mund küsste .Sie hatte zierliche dünne Ärmchen und eine wunderschöne zarte Haut. Beide Schlüsselbeine standen zart hervor und den schmalen nackten Hügelchen mit den festen, steifen Nippeln war anzusehen, dass sie richtig geil geworden war.

Ich zog mich jetzt ganz aus, denn mein Zipfel musste aus seinem Gefängnis geholt werden. „ Hey Lisa, schau mal was da auf dich wartet „ sagte David zu ihr, als er meinen Prügel sah. Von hinten fuhr mir plötzlich eine zarte Hand zwischen den nackten Schenkeln hindurch und krauelte mich an meinen Eiern. Sabrina war`s . Sie sagte zu mir “ Du gefällst mir ! Seid ihr Kerle alle haarlos ? Dann will ich jeden Körper von Euch einzeln spüren ! „ Ich bejahte „ gel das gefällt Euch „ Sabrina nickte und nahm meinen Schniedel ganz zart zwischen beide Handflächen so dass mich ein wohliger Schauer überkam.

Tobias, Marcus und Andre begrabschten derweil Lisas zarte, flache Brüste, küssten ihre steifen Brustwarzen, die Warzenvorhöfe und nahmen immer wieder abwechseln die Nippel zwischen ihre Zähne bis diese steif wie ein kleiner Penis wurden.. „neeiiinn“ schrie sie wieder, gleich darauf „ Oojaa „ und wand sich auf dem Tisch in aufreizenden Bewegungen. Man merkte dass sie es diesmal auch wollte. Jetzt wurden wir richtig geil. Manfred und David hatten Lisa immer noch im eisernen Griff. Während ich ihre lieben Füße in die Hand nahm, ihre geilen Zehchen verwöhnte und küsste öffnete Marcus, Lisas Koppel und zog ihr diese biedere Uniformhose endlich ganz herunter. Was für ein geiler Anblick ! Mein Zipfel bebte und ich drückte ihn gegen die Tischkante um meine Erregung zu genießen. Plötzlich wurde aus der Polizistin ein wunderschönes hellblondes Mädchen. Sie hatte hübsche schlanke Beine, wohlgeformt bis ins kleinste Detail und war jetzt nur noch mit einem Tangaslip bekleidet. Ihr zierliches Becken tobte vor Sehnsucht. Sie hüpfte auf dem Tisch wie eine wildgewordene Heuschrecke, stützte sich mit ihren Füßen auf der Tischplatte ab, nahm immer wieder ihre Beine auseinander, presste sie wieder zusammen, so als ob sie einen Schwanz bedienen wollte. Andre schnappte sich das linke Bein, Tobias das rechte und klappten es jeweils weit nach hinten so dass sich Lisas Muschibereich leichter verwöhnen lies. Noch war er bedeckt mit einem schmalen Streifen Stoff unter welchem sich schon die aufreizenden, zarten und nassen Körperöffnungen abzeichneten. An beiden Rändern des Tangastreifens waren die Rundungen der Rosette ihres bestimmt großen Arschlochs leicht zu sehen. Noch bewegte Lisa ihr Becken stürmisch bis ich zart mit meinen Fingerkuppen in der Mitte des Tangastreifens auf und ab fuhr. Sie wurde ruhig und an ihrem schweren Atem merkte man das sie es jetzt wollte. Ein kurzer Blick zu ihren nackten Nippeln bestätigte es, denn die Warzenvorhöfe waren im Durchmesser kleiner geworden, deren etwas dunklere Haut krauser und die Nippel standen gierig und prall wie eine Nadel bis zu 1,5 cm in die Höhe. Leise stöhnte sie auf. „ Hört mal, die ist ja richtig geil geworden „ tönte Marcus mit seiner unverwechselbaren höhnischen Stimme. „ Mmmmh „ stöhnte Lisa, „ jaaaa, schöööön „ Die Jungs nahmen ihr die Beine noch weiter nach hinten und der Streifen Stoff des Tangas war noch schmaler geworden, so schmal das sich oben die erregten Schamlippen beidseitig herausdrückten und sich weiter unten die gierige Rosette öffnete über welcher der querstehende Stoff das geile Arschloch nur noch ganz wenig bedeckte. Lieb streichelte ich Lisa mit meinen Fingerkuppen ganz zart über dem dünnen Stoff ihres Slips weiter, welcher schon durch das Scheidensekret glitschig nass geworden war. Zwischen meinen beiden Fingerkuppen lies sich das Sekret schon zu einem Faden formen, welcher wie eine Spinnwebe gezogen werden konnte. Es roch so intensiv nach Muschi das ich schon fast die Besinnung verlor und kurz vor dem abspritzen war. „ Jetzt mal versuchen, ganz langsam unter den Stoff “ dachte ich mir. Lisa hatte nur drauf gewartet, „ Jaaaaaaahh „ stöhnte sie so laut das es alle hören konnten. Lisa überkam jetzt die Sexgier.„ Wo sind Eure Schwänze, ich brauch die jetzt „ sagte sie mit einer heißeren Schlafzimmerstimme.

Fortsetzung folgt



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.