Meine Frau (Das Pornokino)


Noch nicht angemeldet ? Hier kostenlos Nicknamen sichern !


Meine Frau (Das Pornokino)
geschrieben von: Conway (IP bekannt)
Datum: Thu 3 October 2013 13:53:10

Meine Frau (Pornokino)
Als ich wieder einmal auf einschlägigen Seiten im Netz unterwegs war, reifte in mir die Idee, dass ich sehen wollte, wie meine Frau einmal mit einem Schwarzen fickt. Ich suchte nach einem passenden Sex-Chat und wurde nach einigen Gesprächen fündig.
Wir haben uns über unsere Vorstellungen ausgetauscht und sind uns über ein Szenario einig geworden. Es sollte in einem Pornokino stattfinden und auf meine Bitte hin, könne er auch noch Freunde mitbringen. Ein Termin war dann auch schnell gefunden und so sollte es am kommenden Wochenende stattfinden. Die Woche über fragte ich mich immer wieder, wird sie es zulassen und es genießen?
Am Samstag endlich fragte ich meine Frau, ob sie Lust hätte mit mir am Abend ins Kino zu gehen, was sie mit ja beantwortete. Wir gehen üblicherweise vorher noch eine Kleinigkeit essen und trinken etwas zur Einstimmung, so auch dieses Mal. Sie fragte mich, was sie denn anziehen solle? Worauf ich ihr antwortete, „Zieh dir doch deine schwarzen halterlosen Netzstrümpfe, deinen Lederminirock, dazu deine weiße durchsichtige Bluse und deinen schwarzen BH an.“ Da kann man ihre geilen 95 D Titten richtig gut durch sehen. Auf die Frage nach einem Slip schüttelte ich den Kopf und meinte, dass sie den nicht brauchen würde. Sie bestand dann noch auf eine Jacke, weil es abends schon recht kühl werde und los ging es. Gegen 22:30 Uhr brachen wir von der Kneipe aus auf und liefen durch die Straßen. Vor einem Pornokino blieb ich plötzlich stehen und schaute mir das Programm im Schaufenster an. Da möchtest du rein, war ihre Frage. „Klar, warum auch nicht. Zu Hause schauen wir doch auch gemeinsam Pornos an.“ Gab ich zur Antwort. Sie schaute überrascht, willigte aber schnell ein. Wir kauften uns zwei Karten und gingen zügig in den großen Kinosaal. Drinnen war es sehr dunkel. Ich dirigierte sie ganz nach vorne und meinte zu ihr, „Da haben wir viel Platz.“
Als wir uns hingesetzt hatten, schaute ich erst bewusst auf die Leinwand und bemerkte, dass eben eine Gangbangszene lief. Die Darstellerin wurde von 4 Typen gefickt. Ihr schien es sehr zu gefallen, denn sie zog sich ihre Jacke aus und legte sie auf den Sitz neben sich. Als ich zu ihr rüber schaute, sah ich dass sie langsam geil wurde, denn ihre Nippel konnte man jetzt sehr gut durch die Bluse und den BH sehen. Ich blickte mich vorsichtig um und da sah ich im Dunkeln einen Mann hinter uns sitzen. Es war ein schwarzer und er gab mir ein Zeichen, da wusste ich dass er es war. Ich begann dann damit, meiner Frau den Nacken zu streicheln. Sie schloss die Augen und begann leise zu stöhnen. Meine Hand ist dann zu ihrem Schenkel gewandert, welchen ich sogleich anfing zu massieren. Da bemerkte ich wie der Schwarze seine Hand auf ihre Schulter legte, aber sie hat ihn gleich weggestoßen und hat zu mir gesagt, „Eye, der hat mich angefasst.“ Ich antwortete ihr, „Und stört es Dich? Mich nicht.“ Da kam wieder die Hand von dem Schwarzen auf ihre Schulter und wieder hat sie ihn weggestoßen. Sie drehte sich um und sagte; „Ich will das nicht.“
Ich forderte sie auf, zur Toilette zu gehen und dort ihren BH aus zu ziehen. Sie stand gleich danach auf und ging zum WC. Jetzt hatte ich die Gelegenheit mit dem Schwarzen zu reden. Er sagte das wird schon noch und das gleich noch zwei Freunde von ihm kommen und er zusammen mit denen meine Frau schon ficken würde. Da kam sie auch schon wieder zurück. Ich schaute sie an und sie hatte sich echt den BH ausgezogen, denn jetzt konnte man ihre großen geilen Titten sehr gut durch ihre Bluse sehen. Sie setzte sich wieder auf ihren Platz.
Nach einer Weile begann ich sie zu küssen und ich bemerkte dass sie sehr geil wurde. Als wir gerade wild mit unseren Zungen spielten, da sah ich das der Schwarze wieder seine Hand auf der Schulter meiner Frau liegen hatte und dieses Mal ließ sie es zu. Ich habe mich dann zu ihrer dicken Titte vorgearbeitet und angefangen diese kräftig zu massieren, was sie mit einem Stöhnen quittierte. Aus den Augenwinkeln sah ich, wie die Hand des Schwarzen immer weiter nach vorn glitt und er auf einmal die andere dicke Titte meiner Frau in der Hand hatte. Er griff kräftig zu und massierte die dicke Titte meiner Frau. Ihr Stöhnen wurde lauter. Ich öffnete dann einen Knopf ihrer Bluse, einen Zweiten und Dritten, bis alle geöffnet waren. Überrascht sah ich, wie sie sich daraufhin selbst ihre Bluse ganz auszog. Sie forderte mich auf, ihr endlich ihre Fotze zu lecken, was ich natürlich sofort in Angriff nahm.
Als ich meinen Kopf zwischen ihre breit gespreizten Beinen steckte und genüsslich durch ihre feuchte Pflaume leckte, sah ich wie der Schwarze immer noch hinter ihr saß, aber er nun mit beiden Händen kräftig ihre dicken Titten bearbeitete. Sie stöhnte immer lauter auf und ich bemerkte wie sich zwei weitere Schwarze, links und rechts von uns auf die Stühle setzten. Die Beiden sahen einfach dem Treiben zu.
Ich begann wieder an ihrer Fotze zu lecken und sie genoss es voll. Sie bewegte plötzlich ihren Oberkörper heftig nach vorn und ich blickte überrascht zu ihr hoch. Der Schwarze hinter meiner Frau verband ihr, mit ihrer Bluse ihre Augen. Da sie jetzt nichts mehr sehen konnte, gab ich dem anderen Schwarzen ein Zeichen, das er weiter lecken sollte. Er kniete sich an meiner Stelle nieder und er leckte meine Ehefrau und wie. Das Stöhnen meiner Frau wurde immer lauter, so dass die anderen Gäste schon zu uns rüber schauten. Ich setzte mich dann einen Sitz weiter weg und schaute dem Treiben eine Weile zu.
Endlich beteiligte sich auch der dritte Schwarze. Er saß rechts von meiner Frau und saugte an einer ihrer dicken Titten. Der Schwarze, der erst hinter meiner Frau saß, saß jetzt neben ihr und saugte an der anderen Brust. Das war ein sehr geiler Anblick, wie sie ihre Nippel tief einsaugten und sie mit ihren Zähnen lang zogen und der dritte leckte meiner Frau die Fotze aus. Meine Chatbekanntschaft fragte mich plötzlich: „Komm, wir gehen jetzt zu mir und dort werden wir sie richtig hart durchficken.“ Ich antwortete überrascht: „Nehmt sie einfach mit und macht mit ihr was ihr wollt.“
Das ließen sie sich nicht zweimal sagen, sie gaben ihr die Jacke, hakten sie links und rechts ein und verließen dann das Kino. Wir liefen schnell zum Parkplatz und stiegen in unser Auto. Meine Chatbekanntschaft bestimmte, das meine Frau mit ihm und seinem Freund hinten sitzen solle und ich mit dem Dritten vorn. Beim Fahren konnte ich mich kaum auf den Verkehr vor mir konzentrieren und blickte immer wieder in den Rückspiegel. Dort konnte ich sehen, wie sie meiner Frau die Jacke auszogen und vier schwarze Hände die dicken Titten meiner Ehefrau massierten. Herrlich dieser Kontrast der Hautfarbe und das lustverzerrte Gesicht meiner Frau. Eine Hand wanderte von ihren Brüsten tiefer, zwischen ihre Beine, spielte an ihren Schamlippen und drang dann mit seinen Fingern in sie ein. Ich hörte sie laut aufstöhnen und sah wie sich der Hand weiter entgegenstreckte. Wir fuhren schon eine ganze Weile, da machte sich das Bier in meiner Blase bemerkbar. Daraufhin fuhr ich auf einen nahegelegenen Rastplatz, stellte das Auto ab, sprang schnell raus aus dem Auto und ab in die Büsche. Als ich zurück zum Auto lief, konnte ich nicht glauben, was ich da sah. Das Auto war leer.
Ich hörte deutlich eine Frau stöhnen, blickte mich um und dann sah ich sie. Die Männer hatten meine Frau aus dem Auto geholt und auf einen der Holztische gelegt. Dort lag sie nun. Die Männer links und rechts neben ihr hielten ihre Schenkel in den Händen, so dass sie mit sehr weit gespreizten Beinen den Blick auf ihre feuchte aufklaffende Fotze für jeden Anwesenden auf dem öffentlichen Parkplatz preisgab. Sie begannen wieder ihr die dicken Titten zu massieren und hart zu kneten. Einer kümmerte sich jetzt um ihre Fotze, strich ihr über den rasierten Schamhügel und drang gleich darauf mit zwei Fingern in sie ein. Ein lautes Stöhnen war ihre Reaktion. Es waren überall Hände auf und in meiner Frau.
Plötzlich stand einer von den Schwarzen auf, öffnete seine Hose und holte sein Schwanz raus. Ich musste schlucken, als ich dieses riesige Ding gesehen habe. Der Gedanke, dass dieser Prügel gleich in meiner Frau stecken wird, machte mich wahnsinnig geil. Sie bemerkte den Riesenschwanz und schrie ihn an; „Ja, los, komm und fick mich endlich mit deinem harten Mast. Spieß mich richtig hart auf, oh jaa.“
Er stellte sich zwischen die Beine meiner süßen Ehefrau und schob langsam seinen Schwanz in das Loch meiner Frau. Als er ganz in ihr steckte verweilte er für einen Augenblick, er blickte meiner Frau tief in die Augen und fing dann an, sie mit harten und kräftigen Stößen zu ficken. Sie verdrehte dabei ihre Augen und stöhnte so laut, wie ich es von ihr noch nie gehört hatte. Er fickte sie etwa eine Viertelstunde lang und als es ihm kam, zog er ihn heraus und spritzte meiner Frau alles auf ihre dicken Titten.
Da wurde meine Frau plötzlich hochgehoben und einer der noch ausgeruhten Schwarzen legte sich auf den Tisch. Meine Frau wurde dann auf diesen nun auch nackten Schwarzen gesetzt und zwar so, dass sein Schwanz gleich in meine Frau eindrang. Der dritte Schwarze ficke meine Frau dann gleichzeitig in ihren Arsch. Nun wollte ich aber auch zum Zuge kommen und so stellte ich mich vor ihren Kopf, fing an ihre dicken Titten zu kneten und habe dann einfach in ihren Mund gefickt.
Wir fickten sie so eine Weile, ich blickte mich um und sah dass ein paar Spanner wichsend zusahen. Meine Chatbekanntschaft sah das auch und ihm kam da eine Idee. Als er merkte dass wir nicht mehr lange brauchen würden, befahl er uns aufzuhören und meine Frau musste sich auf den Boden knien. Dort sollte sie selbst ihre Brüste kneten und sich zu einem weiteren Orgasmus fingern. Die zwei Schwarzen und ich spritzen unsere Ladungen auf die dicken Titten meiner Frau. Die Spanner wurden zwischenzeitlich heran gerufen und spritzten ebenfalls auf meine im Orgasmus zuckende Frau. Während sie noch kniete und das Sperma über ihren Körper verteilte, verabschiedeten sich die Schwarzen und sagten: „Das war geil, das sollten wir bald noch einmal wiederholen.“ Darauf meine Frau: „Ja, gerne, es war mega geil mit euch.“ Sie warf ihnen Noch einen Kuss nach und sie verschwanden in die dunkle Nacht.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.10.13 11:15.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.