Das Kettenglied

geschreiben von Axel

Meine Frau hatte mich nackt auf einem Hocker platziert und gesagt, ich solle mich nicht von der Stelle rühren. Sie trug ein enges Kostüm mit kurzem Rock. Wie sich schnell herausstellte, mit nichts darunter. Ihre nackten Füße steckten in hochhackigen Pumps. Ihren Hals zierte eine Perlenkette.

Langsam bewegte sie sich im Rhythmus der Musik. Sie fixierte mich mit einem tiefen Blick und öffnete, in den Hüften wiegend, ihr Jackett. Ihre großen, vollen Brüste schaukelten verführerisch. Meine Erektion feuerte sie ordentlich an. Sie tanzte noch ewig mit erhobenen Armen und warf endlich die Jacke in die Ecke, bevor sie sich in meine Richtung bewegte.

Breitbeinig stellte sie sich über mich und legte ihre Arme um meinen Hals. Ich presste mein Gesicht zwischen ihre Melonen und genoss den Geruch ihrer heißen Haut. Meine Hände wanderten auf ihr herum, bis sie endlich ihren Rock nach oben rollten und ihren prallen Hintern kneteten. Nun senkte sie langsam ihre Hüften, packte meinen Hammer und dirigierte ihn geübt in ihr Feuchtbiotop. Jetzt begann das allseits beliebte, ständige Hin und Her.

Axels Bild zu seiner Story

Ich musste mich schon bremsen, als auch sie ihren Ritt plötzlich unterbrach. Sie stieg aus dem Sattel, löste ihre Perlenkette vom Hals und schnürte sie um meinen prallen Schwanz. Mit großen Augen verfolgte ich ihre Aktion. Sie setzte sich vorsichtig wieder auf meinen Schoß und nahm mit einem lauten Stöhnen mein Kettenglied in sich auf. Ganz langsam begann sie mit den Hüften zu kreisen.

Ich wagte nicht, mich zu bewegen, so dicht war ich vor dem ersten Schuss. Das konnte nicht lange so gehen, ich platzte fast. Und richtig, nun überstürzten sich die Ereignisse. Meine Frau war auf der Zielgeraden und gab mir ordentlich die Sporen. Sie tanzte auf und nieder, dass mir die Sinne schwanden. Und endlich: Ein zweistimmiger Schrei und gemeinsamer Zieleinlauf, reif für ein Fotofinish.

Wir ritten von da an öfter aus. Besonders prickelnd war es, wenn meine Frau in Gesellschaft diese Kette trug und mir schelmische Blicke zuwarf. Sie machte Andeutungen, die nur ich verstand und mir wurde die Hose zu eng.

Leute, wenn Euch die Story gefallen hat, schickt mir mal `ne mail an: aliasdesign@web.de
Möchtest Du auch erotische Geschichten veröffentlichen?

zurück zur Übersicht nächste Story