Ulrikas geile Sexgeschichte

Autor anonym
Ich hatte schon lange ein Auge auf meinen Chef geworfen, aber aus Angst gefeuert zu werden, hatte ich mich nie getraut ihn anzusprechen. Ich arbeite nämlich als Sekretärin für ihn. An diesem Tag hatte ich also wie immer meine Dienstkleidung an. Dies ist ein schlichter schwarzer Minirock, dazu eine weiße Bluse und darüber ein schwarzes Jackett. Es war an diesem Tag furchtbar heiß und ich trug daher keinen BH und nur ein Minihöschen. Als mein Chef und ich dann zusammen im Aufzug waren, blieb dieser plötzlich stecken. Er wollte den Alarmknopf drücken, aber ich nahm seine Hand und führte sie an meinem Arsch, während ich mich an ihn drückte, ihn leidenschaftlich mit Zunge auf den Mund küsste und meine Hand in seinem Schritt plazierte. Er erwiderte meinen Kuss und zog mir das Jackett aus. Er stöhnte laut auf, öffnete jeden Knopf meiner Bluse einzeln, zog mir diese dann aus und begann meine Brüste mit seinem Mund zu verwöhnen. Dann drückte ich ihn gegen die Wand, zog ihm Krawatte und Hemd aus, so dass sein muskulöser Oberkörper entblößt war und liebkoste diesen sogleich mit Händen und Lippen. Dann küssten wir uns wieder und rieben dabei unsere Körper aneinander. Er drückte mich mit dem Oberkörper gegen die Wand, sodass meine Nippel sich an der kalten Aufzugwand rieben und so noch härter und spitzer wurden, während er mit der Hand unter meinen Rock fuhr und meine beiden Arschbacken fest betatschte. Dann fuhr er nach vorne in meinen Slip und rieb seine Hand an meiner Muschi, die sofort triefnass wurde. Er presste seinen Körper von hinten gegen meinen und ich spürte, dass er seine Hose herunter gelassen hatte und nur noch seine Boxershorts trug. Sein Pimmel drückte sich fest gegen meinen Arsch. Ich musste laut aufstöhnen und sagte, während er meinen Nacken küsste: "Ich will, dass es dir nachher kommt, wenn du mich in den Arsch fickst und dabei meine Muschi und meine Titten massierst." Ihm schien das gleich im Sinn zu sein, denn er stöhnte laut auf und flüsterte mir ins Ohr, dass ich den geilsten Arsch hätte, den er je gesehen hätte. Ich stellte mich hinter ihn, drückte meine Titten gegen seinen Rücken und fuhr mit seiner Hand in seine Boxershorts. Dann begann ich ihm einen herunter zu holen. Ihm gefiel das offensichtlich, aber nach kurzer Zeit schob er mich weg, denn sonst wäre es ihm schon gekommen. Ich stellte mich mit dem Rücken gegen die Wand, zog mir meinen Rock und meinen Minislip herunter und begann mich selbst mit der Hand zu verwöhnen. Ihn machte das so an, dass er seine Boxershorts auszog und mit einem riesigen Ständer auf mich zugelaufen kam. Ich drückte seinen Kopf herunter und zwang ihn so, meine Muschi mit seinem Mund zu liebkosen. Dabei streichelte er mit seinen Händen meine Titten. Ich genoss das in vollen Zügen. Was für ein geiles Gefühl! Aber ich wollte ja auch, dass mein Chef meine Leckkünste zu spüren bekam und deshalb drückte ich nun meinerseits ihn an die Wand und begann seinen riesigen Pimmel mit meinem Mund zu verwöhnen. Immer hoch und runter. ER wurde noch härter und größer, was ich nie für möglich gehalten hätte. Dann nahm ich seinen Großen zwischen meine Titten und fing an, ihn zwischen ihnen zu reiben. Ich musste ihm den Mund zuhalten, so laut stöhnte er und er wand sich wie ein Aal. Er drückte meine Hand von meinem Gesicht weg und stöhnte, dass er mich jetzt endlich in mir spüren wolle. Mir war gerade das gleiche in den Sinn gekommen, denn ich schuckte ihn auf den Boden und saß auf ihm. Sein riesiger Ständer fand den Weg in meine triefnasse Muschi sofort und ich war vollkommen ausgefüllt. Nun begann ich auf und abzuwippen. Er war ein perfekter Liebhaber, denn er legte sich nicht nur einfach hin, während ich auf ihm Ritt, sondern stieß mir sein Becken entgegen und fand mit seinen Händen sogar noch meine Titten, die er massierte. Dann drehte er mich um und wir trieben es in der Missionarsstellung. Ich sagte ihm, dass ich es jetzt richtig hart besorgt haben wollte. Er verstand sofort, stand auf, drückte mich gegen die Wand und drang in mich ein. Ich umklammerte mit meinen Beinen seiner Knackarsch, während er mich immer schneller und schneller rammelte. Dabei küssten wir uns abwechselnd leidenschaftlich und er leckte meine Titten. Er fragte mich dann, ob ich noch wüsste, was ich vorher gesagt hätte. Zunächst wusste ich es nicht, aber als er mich herumdrehte, war es mir sofort klar. Ich streckte meinen geilen Arsch heraus und stützte mich, bereit für den ultimativen Orgasmus, mit beiden Händen an der Fahrstuhlwand ab. Er fand auch sofort mein Hintertürchen und fickte mich. Zuerst mit langsamen, aber harten Stößen. Ich hörte ihn so etwas, wie:"Was für ein geiler Arsch stöhnen!" stöhnen und merkte, wie sich seine Hände langsam ihren Weg zu meinen Titten bahnten. Langsam, aber sicher wurden seine Stöße schneller und nun hatte er auch noch meine Titten in seiner Hand. Er spielte mit meinen Knospen, die inzwischen so hart wie nie zuvor waren. Nun rammelte er mich so hart und schnell er konnte. Ich gab mich ihm einfach nur noch willenlos hin. Nun führte er seine Hand so zielsicher in meine Muschi, wie es nur ein erfahrener Bumser tun konnte. Dann gab er mir von dem Saft meiner Muschi, die inzwischen so nass war, als hätte ich gerade erst geduscht, zu trinken. Nun kamen seine letzten, unglaublich schnellen Stöße, während er mir 3 Finger in meine Muschi steckte. Wir stöhnten so laut wir konnten. Und endlich kamen wir zu einem gemeinsamen Orgasmus, bzw. bei mir zu mehreren hintereinander. Ich war fast besinnungslos, hatte aber immer noch nicht genug von diesem Mann. Sein Ständer stand unglaublicherweise immer noch stramm und ich hatte einfach das Verlangen sein süßes Sperma von seinem Pimmel zu lecken. Dabei kniete ich mich so ungeschickt über ihn, dass mein Pfläumchen direkt über seinem Gesicht hin. Diese Gelegenheit ließ er sich natürlich nicht entgehen und leckte mich nun endgültig bis zur Besinnungslosigkeit.

Ich weiß nicht, wie oft es mir an diesem Tag gekommen ist, es war einfach zu oft, um es zu zählen. Heute bin ich die Geliebte meines Chefs und wir haben schon viele heiße Stunden, auch zu dritt mit seiner Frau zusammen(die auch prima lecken kann)verbracht, aber nie war der Sex ganz so geil wie an diesem Tag in diesem Fahrstuhl.

Möchtest Du auch erotische Geschichten veröffentlichen?
zurück zur Übersicht nächste Story