Gegen Deinen Willen...

geschrieben von Holger knusperboy@hotmail.de


Ich habe mich mit meinem Freund für die Disco verabredet. Letzte Woche war ich mit meiner Freundin dort und ich erzähle ihm von der geilen Maus, die ich auf der Tanzfläche gesehen habe, die sehr geil aussah. Leider konnte ich sie nicht ansprechen, weil meine Freundin auch dabei war. Und ich sagte ihm, dass ich sie ihm zeigen würde, wenn sie heute auch wieder da ist.

Die Rede dabei ist natürlich von Dir.

Gegen 0 Uhr bin ich mit meinem Freund schließlich in der Disco und es füllt sich langsam. Wir schauen uns um. Schon nach kurzer Zeit sehe ich Dich tatsächlich mit einer Freundin etwas abseits von der Tanzfläche stehen. Da es noch nicht so sehr voll ist, bemerkt ihr uns nach kurzer Zeit auch, da ich wohl ungewollt ziemlich auffällig auf Euch gezeigt und herübergeschaut hatte, weil ich meinem Freund von Dir erzählte, dass ich Dich letzte Woche auch schon gesehen hätte.

Allerdings hattest Du, sehr zu meiner Freude, diesmal sogar einen Minirock und weiße Stiefel an. Obenrum ein sexy Top, das auch nicht allzuweit geschnitten war. WOW, Du sahst noch geiler aus als letzte Woche, dachte ich mir. Deine Freundin sah auch nicht schlecht aus, war aber nicht so sexy angezogen wie Du. Ich mußte mir eingestehen, dass mich Dein Anblick ziemlich anmachte, aber dies versuchte ich natürlich nicht nur meinem Freund gegenüber zu verbergen. Und mit einiger Mühe konnte ich auch verhindern, dass ich mitten in der Disco einen Steifen bekam.

Ich ging mit meinem Freund an die Theke, die in Eurem Blickfeld lag und wir holten uns etwas zu trinken. Dabei fielen unsere Blicke öfter zu Euch rüber.Da sich die Disco mit der Zeit immer mehr füllte, dachte ich nicht, dass es jetzt noch sehr auffällig sei, ständig zu Dir rüberzuschauen, und ich bildete mir sogar ein, dass ich sogar ab und zu einen Blick von Dir erhaschen konnte. Immer öfter sah ich, wie Du jetzt auch zunächst noch zaghaft am Rand der Tanzfläche begannst, Dich im Rhythmus der Musik zu bewegen. Und es sah wirklich sexy aus!!

Mein Freund und ich richteten unseren Blick jetzt ziemlich dauerhaft und ungeniert auf Dich. Er sagte mir, dass er Dich auch ziemlich geil fand. Durch den Alkohol ermutigt, den mein Freund und ich bereits getrunken hatten, gingen wir schließlich zu Euch rüber und sprachen Euch an. Aufgrund der lauten Musik und unserer Aufregung verlief das ganze zunächst etwas stockend, aber nach und nach wurde es zwischen uns vieren lockerer und wir kamen gut ins Gespräch.Mein Freund machte den Vorschlag, doch in eine etwas ruhigere Ecke zu gehen, was wir dann auch machten. Die Disco hatte noch eine kleine gemütliche Cocktailbar.

Wir gaben Euch ein Getränk aus und dann setzten wir uns auf eine gemütliche rote Eckcouch in der Bar. Als Du Dich schräg gegenüber von mir auf der Couch niedergelassen hast, rutschte Dein Minirock ziemlich hoch. Mein Blick fiel sofort auf Deine Beine und ich konnte den Ansatz Deines weißen Höschens zwischen Deinen Beinen sehen. Das war ein ziemlich geiler Anblick und ich merkte wie sofort mein Schwanz in meiner Hose größer wurde. Aber hier im Sitzen konnte ich ihn gut verbergen. Du hast Dein Röckchen dann auch ziemlich schnell wieder zurecht gezupft, so dass nur ein kurzes Vergnügen für mich war. Ich glaube auch nicht, dass Du bemerkt hast, was für einen geilen Einblick Du mir da unfreiwilliger Weise geboten hattest.

Der Rest der Zeit, die wir noch in der Cocktailbar saßen und quatschten, war dann weniger erotisch. Wir unterhielten über unsere Musikgeschmäcker und andere eher belanglose Dinge. Nach ca. einer Stunde gehen wir dann wieder rüber in die Disco. Während Du mit Deiner Freundin Richtung Tanzfläche gehst, gehe ich mit meinem Freund wieder an die Theke und holen uns noch ein Getränk. Ich trinke jetzt allerdings nur noch Anti-Alkoholisches, da ich heute Abend unser Fahrer bin. Während wir uns unsere Getränke einflössen, beobachte ich Dich mit Deiner Freundin auf der Tanzfläche. Es sieht absolut geil aus, wie Du Dich zu der Musik bewegst und mir gehen dabei ziemlich versaute Gedanken durch meinen Kopf. Und wie ich merke, bin nicht der Einzige, der Dich beim Tanzen beobachtet. Du ziehst auch die Blicke von anderen Typen um Dich herum auf Dich. Einer von denen hat Dich sogar auf der Tanzfläche angequatscht.

Um so erstaunter war ich dann doch, dass Du nach einer halben Stunde ausgiebigen Tanzens mit Deiner Freundin wieder auf uns zugekommen seid. Du hattest so ein süßes unschuldiges Lächeln in Deinem Gesicht, was so ganz im Gegensatz zu Deinem "ludrigen" Auftreten auf der Tanzfläche stand. Diese gegensätzliche Mischung machte mich wahnsinnig an.

Einige Zeit und Tanzeinlagen später war ich erneut überrascht, als Du uns gefragt hast, ob wir Euch nach Hause fahren könnten. Natürlich war ich als Fahrer sofort einverstanden. Schließlich waren wir dann auch alle ziemlich fertig und mein Freund schon ziemlich angetrunken und so machten wir uns auf den Weg. Mein Freund und ich saßen im Auto vorne und ihr beide hinten. Wir quatschten noch ein bißchen über Musik und es ergab sich, dass Du meinem Freund noch eine CD mitgeben wolltest, wenn wir bei Dir sind. Da es der Weg so ergab, setzten wir zunächst Deine Freundin zu Hause ab und dann Dich. Mit Deiner sympathischen und offenen Art hast Du uns gesagt, wir könnten ruhig kurz mit reinkommen, um die CD zu holen, da Du sie erst raussuchen müßtest. Gerne nahmen wir Dein zuvorkommendes Angebot an.

Ohne größere Umschweife führtest Du uns in Dein Zimmer und gingst zu dem Regal mit Deinen CDs. Um auch die in den unteren Regalebenen nach der CD zu suchen, mußtest Du Dich vorbeugen, wobei man wieder einen geilen Blick auf Deine schönen Schenkel und den Ansatz Deines runden Pos hatte. Ich merkte, wie sich zwischen meinen Beinen wieder sofort etwas regte.

Diesmal konnte mein Freund den Anblick aber auch genießen, was er aufgrund seines Alkoholspegels auch gleich öffentlich kundtun mußte: "Geiler Anblick, Süße.", sagte er lachend.

Du wußtest sofort was er meinte und hast Dich wieder aufgerichtet. "Sehr witzig.", entgegnest Du nur trocken und wenig amüsiert.

Du wirfst uns nur einen kurzen leicht ungehaltenen Blick zu und gehst dann in die Hocke um weiter nach der CD zu suchen, die Du kurz darauf auch aus dem Regal ziehst. Du hälst sie meinem Freund hin. "Hier bitte schön", sagst Du wieder mit normaler und freundlicher Stimme.

Ich schaue Dir auf Deine Beine immer noch erregt von dem Anblick von eben und wollte mich schon von Dir zum Abschied von Dir abwenden, als mein Freund plötzlich nicht nur die CD nimmt, sondern gleich Deinen ganzen Arm. Er umgreift Dein Handgelenk und zieht Dich zu sich.

"He, was soll das?", Protestierst Du natürlich sofort.

"Willst Du uns nicht nochmal einen geilen Blick unter Dein Röckchen gewähren?", fragt er frech und hält Dein Handgelenk weiter fest.

"Du spinnst wohl, verpiss Dich", sagst Du schroff zu ihm und versuchst Dich weiter aus seiner Umklammerung zu befreien.

Ich war ziemlich perplex ob der ganzen Situation und wußte gar nicht, was ich machen sollte. ich stand mit offenem Mund und merkte nur, dass mich das ganze Szenario ziemlich erregte. "Nun stell Dich doch nicht so an, Du kleines Luder", sagte mein Freund zu Dir, während er auch Deinen anderen Arm packte und Dich ganz an sich ranzog und festhielt, dass Du nicht mehr so doll zappeln konntest.

"Du könntest mir ruhig mal behilflich sein, dem kleinen Luder zu zeigen, wo es lang geht.", sagte er dann zu mir.

Ich erwachte halbwegs aus meiner Starre. So kannte ich ihn gar nicht. Aber meine Geilheit wurde nun immer größer und fast gegen meinen Willen zumindest aber gegen mein gutes Gewissen, kam ich auf Euch zu.

"Heb dem kleinen Biest mal das Röckchen hoch.", fuhr er fort.

"Das wirst Du nicht tun!", schriest Du mich an, sahst aber wohl zu Deinem Entsetzen die Beule in meiner Hose.

Durch Dein Zappeln in seiner Umklammerung war Dein Minirock sowieso schon ziemlich weit hoch gerutscht und bot einfach einen sexy Anblick. Ich stellte mich vor Dich und mit zittrigen und erregten Händen schob ich Dir einfach Dein Röckchen hoch. Der Anblick machte mich so geil, dass ich schon spürte wie mein Schwanz in meiner Hose zuckte und ich einmal kurz Schlucken und Aufstöhnen mußte.

"Und jetzt zieh der kleinen Schlampe noch das Höschen runter.", sagte er zu mir.

"Hört sofort auf, Ihr notgeilen Schweine!", schriest Du erbost.

Aber mein Freund machte keinerlei Anstalten Deiner Aufforderung nachzukommen. Und ich war einfach zu geil und wie von Sinnen durch den Anblick, den Du mir gegen Deinen Willen botest und meiner Geilheit, die immer größer wurde. Also fuhr ich mit meinen Händen weiter hoch unter Dein Röckchen, faßte Dein Höschen am Saum und zog es Dir herunter und ließ es zwischen deinen Süßen auf den Boden gleiten. Während Du Dich natürlich weiter versucht hast zu wehren, umfaßte Dich mein Freund von hinten mit einem Arm. Mit dem anderen jetzt freien Arm fuhr er von hinten um Deine Hüfte und unter Dein Röckchen. Dort suchte er sich mit seiner Hand gradewegs den Weg zwischen Deine Beine und Deine nun enthüllte Muschi. Der Rock wurde dadurch hochgeschoben und ich konnte sehen, wie er mit seinem Finger versuchte in Deine glatt rasierte Muschi einzudringen.

Es war ein geiler Anblick für mich zu sehen, wie er Dich versuchte zu fingern. Und nach kurzer Zeit bahnte sich sein Finger auch den Weg zwischen Deine Schamlippen. Er massierte so gut es unter Deiner Gegenwehr ging, Deinen Kitzler.

Mein Schwanz in meiner Hose wurde immer größer und die Hose somit auch immer enger. Auch Du kannst den steifen Schwanz meines Freundes an Deinem zappelnden Po spüren.

"Ja, die kleine Schlampe wird feucht davon.", sagte er mittlerweile auch ziemlich erregt und triumphierend zu mir.

"Komm her und fühl selbst.", forderte er mich auf.

Getrieben von meiner Geilheit ließ ich mir das natürlich nicht 2 mal sagen. Ich kniete mich vor Dich und mein Freund hielt Dich wieder mit beiden Armen fest, sodass Du keine Chance hattest, Dich aus seiner Umklammerung zu befeien.

Du versuchtest zwar Deine Beine zusammen zu pressen, aber das hinderte mich jetzt auch mehr daran Dir Dein Röckchen wieder hochzuschieben. Dann leckte ich vor Deinen Augen meinen Finger nass und schmierte meinen Sabber zwischen Deine Beine, dass es mir so gelang zwischen Deine zusammengedrückten Schamlippen zu kommen. Ich drückte meinen nassen glitschigen Finger zwischen sie und bewegte meinen Finger in deiner wirklich schon leicht feuchten Spalte hin und her und fuhr dabei immer wieder über Deinen Kitzler. Die Tatsache, dass Du Deine Beine dabei zusammengepreßt hieltest, machte die Sache nur noch geiler für mich, da Deine Muschi so schön eng war. Und ich merkte wie immer mehr Feuchtigkeit aus dem inneren Deiner Muschi hervortrat.

Außerdem löste sich immer öfter mal wieder die Spannung aus Deinen Beinen, sodass ich ab und zu schön tief mit meinem Finger in Deine Fotze eindringen konnte.Du versuchtest Dich immer noch aus der Umklammerung meines Freundes zu befreien, was er nur so interpretierte, dass Du möchtest, dass ich meine Zunge in Deine Muschi stecke. "Ich glaube, die Kleine will geleckt werden.", sagte er.

Ich führte meine Zunge zwischen Deine Beine und ließ mich nicht lange bitten. Ich streckte meine Zunge aus und führte sie zielstrebig zu Deinem Kitzler, den ich so gleich mit meiner Zunge zu massieren begann. So ein geiles Girl im Röckchen gegen Ihren Willen zu lecken, das war das geilste, was ich bis jetzt erlebt hatte und ich fühlte, wie sich mein Schwanz in meiner Hose weiter selbständig machte. Mein Freund rieb währenddessen seinen steifen Schwanz an Deinem geilen Arsch. Und Du wurdest durch diese Behandlung gegen Deinen Willen auch immer geiler, was mir Dein Saft aus Deiner Muschi verriet und Dir fiel es immer schwerer, Dich zu wehren.

"Ja, der kleinen Schlampe gefällt das.", stellte auch mein Freund fest.

"Du wurdest wohl noch nie so richtig durchgevögelt, was?", fragte er Dich frech, worauf Du natürlich keine Antwort gabst, sondern Dich wieder etwas heftiger versuchtest zu wehren. Ohne Erfolg allerdings.

"Lass uns das kleine Flittchen auf den Tisch legen und richtig ficken.", sagte er zu mir. Ich spürte, dass mein Schwanz schon einige Lusttropfen abgegeben hatte und bei diesen Worten spürte ich, wie mein Orgasmus bereits immer näher kam. Mein Freund schleifte Dich zu dem Tisch, der in der Mitte des Raumes stand und drückte Deinen Oberkörper auf die Tischplatte.

"Halt die kleine Schlampe fest.", sagte er lachend und mit Vorfreude zu mir. Ich tat, was er mir gesagt hatte. ich stellte mich ans andere Tischende und hielt Dich an den Armen so fest, dass Du keine Chance hattest, Dich aufzurichten. Mein Freund band Deine Fußgelenke an je ein Tischbein unten, sodass auch hier fast gänzlich bewegungsunfähig warst. Du spürst, wie mein Freund dicht hinter Dir steht, seine Hände von hinten um Deine Hüften gelegt. Sein steifer Schwanz steht steil vor und drückt über Deinem Röckchen gegen Deine mittlerweile nasse Muschi. Breitbeinig bist Du ihm jetzt völlig ausgeliefert... Er greift von hinten unter Dein Röckchen und fasst zwischen Deine Beine, wobei er mit zwei seiner Finger in Deine Muschi eindringt. Er bewegt sie in Dir hin und her. "Man, die kleine Schlampe ist so nass," stellt er dabei fest, "Die hats aber echt dringend nötig."

Wie immer, wenn er eine abfällige Bemerkung macht, beginnst Du Dich wieder heftiger zu wehren, was ihn und mich aber nur noch geiler werden läßt. "Bitte hört auf.", versuchst Du es jetzt mehr verzweifelt, aber ahnst schon, dass Du uns nicht mehr von dem abbringen kannst, was wir mit Dir vorhaben. Mein Freund stößt seine 2 Finger tief und fest in Deinen nasse Fotze uns sagt dabei immer wieder, was für eine geile Schlampe Du bist. Dann nimmt er seinen steifen harten Schwanz in seine Hand und hebt mit der anderen Hand Dein Röckchen hoch.

Breitbeinig gefesselt liegst Du vor ihm auf dem Tisch und Deine nasse Muschi steht ihm vor Geilheit ziemlich weit geöffnet zur Verfügung. Er läßt seine pralle dunkelrote Eichel durch Deine nasse Spalte gleiten und Du spürst, wie Deine Schamlippen ganz einfach von seinem harten Glied auseinander gedrückt werden. "Oh bitte nicht...", flehst Du mehr stöhnend.

"Siehst Du, wie notgeil, das kleine Miststück ist.", lacht er zu mir rüber. Ich stehe immer noch auf der anderen Seite des Tisches und halte Dich fest. Mein Schwanz ist immer noch kurz vor dem Abspritzen und ich muss mich bemühen nicht sofort einen Orgasmus zu bekommen. Doch schließlich bin ich so erregt, dass ich spüre, dass ich meinen Samenerguß nicht mehr zurückhalten kann. Ich ziehe Deinen Kopf an Deinen Haaren hoch, dass Dein Gesicht direkt vor meinem Schwanz ist. Du schreist, weil ich so grob bin und sofort darauf spritzt Dir mein Sperma in Deinen geöffneten Mund und Dein süßes Gesicht. Ich schiebe nur ein paar Mal meine Vorhaut hin und her und es folgen weitere Spermaschübe, die sich über Dein hübsches Gesicht verteilen. Dabei stöhne ich sehr laut.

"Oohh, ich spritze der kleinen Schlampe ins Gesicht!", stöhne ich dabei.

Mein Freund lacht nur: "Das mag sie doch." und stößt im selben Augenblick seinen geilen harten Schwanz tief und fest in Deine Fotze. Du stöhnst auf, wohl mehr vor Geilheit als vor Schmerz.

"Siehst Du", sagt mein Freund bestätigend, "es gefällt Ihr."

Immer noch Deine Haare in meine Händen frage ich Dich, ob es stimmt, was mein Freund gesagt hat und ziehe noch etwas doller an Deinen weichen blonden langen Haaren. Du weißt sofort, was ich will und sagst "Ja, es gefällt mir."

Daraufhin beginnt mein Freund seinen dicken harten Schwanz in Deiner nassen Fotze hin und her zu bewegen und fest in Dich zu stossen. "Stöhn, Du kleine Schlampe, lass uns hören, dass es Dir gefällt", sage ich lächelnd zu Dir und ziehe Dir gleichzeitig wieder an den Haaren.

Brav tust Du, was ich Dir sage und beginnst mit jedem Stoss meines Freundes in Deine Muschi lauter zu stöhnen. Angetörnt von Deinem geilen Stöhnen und dem Anblick, wie DU von meinem Freund hart gefickt wirst, bekomme ich auch schon wieder einen Steifen. Du spürst, wie sich der dicke Schwanz meines Freundes immer wieder seinen Weg zwischen Deine nassen Schamlippen in Dein Innerstes bahnt. Bei jedem Stoss werden Deine Schamlippen auseinander gedrückt und DU spürst den Schwanz tief in Dir, wie die Eichel jedes Mal an Deine Gebärmutter stößt.

"Und einen geilen Arsch hat die kleine Nutte auch.", sagt mein Freund während er Dich so fickt und Deine Pobacken knetet. Ich antworte ihm: "Dann lass mich das kleine geile Drecksstück schön in den Arsch ficken!". Er hält Dich fest, während ich auf die andere Seite des Tisches hinter Dich komme, dann halte ich Dich fest und er geht auf die Seite, wo ich mich vorher befand.

Während er Dich jetzt an Deinen Haaren festhält und seinen Schwanz wichsend vor Dein Gesicht hält, beuge ich mich hinten etwas über Dich und lasse meinen Speichel aus meinem Mund auf Deinen geilen knackigen Arsch laufen. Dann dringe ich mit meinem wieder steifen Schwanz in Deine offenstehende nasse Fotze ein. Er dringt fast ohne Widerstand tief in Dich ein. Während ich Dich nun zu ficken beginne, verteile ich meinen Speichel um Dein geiles Arschloch, wobei ich immer mehr Druck mit meinem Finger auf Dein Poloch ausübe. Schließlich überwinde ich den Widerstand Deines Schließmuskels und dringe mit meinem Zeigefinger in Dein Arschloch ein. "Hmhhh, ist das geil!", stöhne ich dabei. Langsam bohre ich meinen Finger tiefer in Deinen Arsch, was Du mit einem Stöhnen quittierst.

Jedes Mal, wenn Du so abgehst, lachen mein Freund und ich Dich aus, weil Du so notgeil bist und jedesmal wehrst Du Dich dann wieder, was uns tierisch geil macht. Ich bewege jetzt meinen Schwanz ganz langsam in Deiner Fotze hin und her.Ziehe ihn immer ganz heraus, um dann wieder ganz tief in Dich einzudringen. Es ist geil mit anzusehen, wie Du so geil und breitbeinig gefesselt vor mir gebeugt bist. Deine Schamlippen von meiner Eichel auseinandergedrückt werden, und mein Schwanz schließlich in Deiner Fotze verschwindet und ich dabei noch mit meinem Finger Deinen süßen Arsch ficken kann, alles gegen Deinen Willen und DU trotzdem so nass wirst, weil Du so notgeil bist.

"Jetzt bekommt die kleine Fotze erst mal mein Sperma zu schlucken." Er zieht Deinen Kopf an Deinen Haaren auch und sagt Dir, dass Du kleines Flittchen Deinen Mund aufmachen sollst. Wissend, dass Du eh keine Chance hast, Dich zu wehren, öffnest Du brav Deinen Mund. Du siehst meinem Freund zu, wie er seinen Schwanz wichst und dieser zu zucken beginnt. Dann spritzt ihm das Sperma mit großem Druck aus seiner Eichel, sodass auch hier der erste Schwall sein Ziel verfehlt und direkt in Deinem süßen Gesicht landet. Er hält seinen Schwanz näher an Deinen Mund und stöhnend spritzt er die nächsten Ladungen tief in Deinen Mund. Während Dir sein Sperma in den Mund spritzt, spürst Du, wie mein Schwanz weiter von hinten Deine Muschi und mein Finger Deinen Arsch fickt. Als mein Freund sich vollends auf und Dir entladen hat, ziehe ich meinen Finger aus Deinem Arsch und meinen Schwanz aus Deiner Muschi.

Dann läßt mein Freund Deine Haare los und kommt zu mir hinter den Tisch. Du könntest Dich jetzt zwar aufrichten, aber bist mittlerweile so aufgegeilt und erschöpft von Deinen Versuchen Dich gegen uns zu wehren, dass Du jetzt alles brav weiter über Dich ergehen läßt. Mein Freund zieht mit seinen Händen Deine Arschbacken auseinander und ich lasse noch mehr Speichel aus meinem Mund auf Dein Arschloch tropfen. "Jetzt fick die Nutte in den Arsch, da wartet sie doch schon den ganzen Abend drauf.", sagt er lachend.

Durch diese Provokation richtest Du Dich auf. mein Freund hält Dich jedoch fest, dass DU keinen Unfug machst und kann jetzt sogar Deine Titten massieren, während ich meine pralle Eichel an Dein Arschloch ansetze. DU versuchst Dich noch kurz zu wehren und verkrampfst Dich, doch schon nach einem kurzen Drücken meines Beckens gegen Deinen Arsch flutscht mein Schwanz in Dein Arschloch, das jetzt wirklich geil glitschig von meinem Sabber und Deinem Mösensaft ist. Als mein Schwanz ganz in Deinem Arschloch steckt entweicht Dir wieder ein heftiges Stöhnen. ich ziehe Deinen Kopf an Deinen Haaren zurück und sage: Du kleine Nutte stehst wohl drauf was in den Arsch zu bekommen?".

"Ja", antwortest Du willig. "Bitte mich, dass ich Dir in den Arsch ficke!", befehle ich Dir. Auch dieser Aufforderung kommst Du willig nach":Bitte fick mich in meinen Arsch.", stöhnst Du.

Während mein Freund Deine Titten fest knetet, beginne ich Dich erst langsam mit meinem harten Schwanz in Deinen Arsch zu ficken. Aufgegeilt von Deinem engen Loch, spüre ich den nächsten Orgasmus in mir aufsteigen und ficke Dich heftiger. Du beginnst lauter zu stöhnen. Ich fasse Dir mit einer Hand zwischen Deine Beine und massiere Deine klitschnasse Fotze. Erregt von Deinem megageilen Stöhnen, spüre ich wie ich gleich wieder abspritzen muss. Du spürst meinen dicken Schwanz in Deinem engen Arsch zucken. Dann kommt es mir.

Unter heftigem Stöhnen spritze ich mein Sperma in Dein Arschloch. Stosse Dir meinen Schwanz so doll rein wie ich kann. Dann ziehe ich erschöpft meinen Schwanz aus Deinem Loch und mein Sperma läuft Dir aus dem Arsch.

"Jetzt las mich noch Ihr anderes Loch besamen.", fordert mein Freund. Er bindet Deine Füße los und dreht Dich rum, dass Du jetzt mit dem Rücken auf dem Tisch liegst. Ich halte Dich fest, während er seinen steifen Schwanz in Deine nasse Muschi steckt und Dich sofort hart zu ficken beginnt. Du stöhnst vor Geilheit und hast wohl mittlerweile Deine Scham überwunden und beginnst es zu genießen mal richtig durchgefickt zu werden.

Schließlich ist auch mein Freund soweit und muss zum zweiten Mal abspritzen. Du spürst, wie auch sein Schwanz in Deiner Muschi zuckt und er sein Sperma in Deine Fotze spritzt. Dann zieht er seinen Schwanz aus Deinem Loch und auch sein Sperma läuft Dir an den Beinen runter. "Das war der geilste Fick meines Lebens, Du kleine Schlampe.", sagt er.

Dann ziehen wir uns an, nehmen die CD und gehen raus zum Auto. Beim Rausgehen schaue ich noch etwas mitleidig zu Dir zurück und wünsche Dir eine gute Nacht...

Möchtest Du auch erotische Geschichten veröffentlichen?

zurück zur Übersicht