Guck mal, wer da hämmert ...

geschrieben von Leonardo

Ich habe schon zwei Männer bei uns eingeschleust, die T heimlich gefickt haben. Den ersten Kerl habe ich über eine Kontaktanzeige kennen gelernt.

Ich hatte sie in unserer Kammer hinter der Eingangstür versteckt, ich ging ins Wohnzimmer und setzte mich auf die Couch. Sie war gerade am Zeichnen und hatte schlechte Laune. Ich redete fast eine Stunde mit Ihr damit Sie wieder bessere Laune bekommt. Ich sagte dann zu Ihr, ich will Dich lecken, zieh Deine Hose aus. Während Sie ihre Hose auszog holte ich einen Schal verbannt Ihr Ihre Augen, so dass sie nichts sehen konnte und lies Sie auf dem Sofa knieen, mit Ihrem süssen knackhintern zu mir gestreckt.

Ich machte noch schnell Musik an, damit man nicht hören konnte, dass sich zwei Menschen im Zimmer bewegten. Sie fragte mich „was wird das, wenn Du fertig bist?“ und zwar ein wenig genervt weil ich ein bisschen unbeholfen war. Ich sagte darauf „ ich hab da einfach Lust zu und ich hatte das Gefühl, dass Sie mehr als nur gelangweilt war. Als ich dann fertig war, leckte ich sie ein paar mal und merkte, dass sie immer noch keine Lust hatte und wollte schon alles abblasen, doch ich dachte mir ich mache es einfach weil ich geil ohne Ende war.

Ich ging dann zur Kammer und holte den anderen. Ich hatte das Gefühl er hatte schon heimlich gespannt, weil als ich die Tür aufmachte er sich gerade einen runterholte. Ich sagte zu Ihm zieh Dich aus damit Du nicht so viel lärm machst nachher. Ich habe vorher nicht gesehen was für einen Schwanz er hatte, doch als ich ihn dann sah musste ich staunen. Groß dick und fest, ach ja beschnitten war er auch, dass macht ihn richtig interessant.

Ich wollte gerade losgehen da sagt er „und Du? Ziehst Du Dich nicht aus?“ Nervös wie ich war, dachte ich, OK zieh ich mich aus. Als ich mich dann fast ausgezogen hatte, griff er nach meinen Schwanz und sagte“ Du bist ja schon steif“. Alter, ich bin ja auch richtig heiss auf die Sache gleich. Er fragte“ kann Sie was merken? Nein sagte ich, Sie kann kaum was sehen und hören kann sie durch die Musik nichts. In diesem Augenblick griff er zu meinem Schwanz kniete sich vor mich hin und leckte mich so das ich schon fast am kommen war. Mein Schwanz zuckte schon, da hörte er auf und sagte „der Saft muß auf den Arsch Deiner Frau“.

Wir gingen ins Wohnzimmer und ich kniete mich vor Ihren süssen Arsch und fing an Sie zu lecken. Ich spürte dass Sie nicht heiss wurde und Sie sich ein wenig langweilte. In diesem Augenblick tickte mich Andre, so hieß er, an und schob mich zur Seite. Dann fing er an Sie zu lecken und plötzlich fing T. meine Freundin an, zu stöhnen. Er leckte Ihre Spalte so, dass Sie fast tropfte vor Geilheit.

Plötzlich machte er etwas, was T. nicht mochte, er leckte ihr Arschloch und ich dachte „jetzt ist es vorbei“ doch Sie stöhnte nur lauter und schrie, „OHHH Gott ich komme“ Ich sah, wie er seine Zunge in Ihren Arsch presste und wichste mir einen dabei weil ich davon immer geträumt hatte. Einmal sie in den Arsch ficken, dass war mein Traum. Doch als er einen Finger in Ihr Arschloch stoßen wollte, schrie Sie „NEIN, dass nicht“

Jetzt wollte ich und ich schob Andre zur Seite, ich leckte Ihr kleines süsses, festes Arschloch so, dass ich nur so tropfte am Schwanz. Andre schob meine Beine auseinander zwängte sich durch und leckte ohne meinen Schwanz zu berühren den Saft auf um dann mit einem großen „habs“ meinen Reimen in den Mund zu nehmen und mich wahnsinnig zu blasen.

Plötzlich sagte sie, „fick mich jetzt“, er schaute mich fragend an, ich sagte zu Ihr „ich habe neue Kondome die will ich mal ausprobieren“, „fick mich ebend ohne dann darfst Du die Kondome benutzen“. Er ging leise und vorsichtig zur Seite und ich stellte mich hinter Ihr und steckte meinen Schwanz in ihre immer frisch rasierte, zarte, feuchte und angeleckte, warme Teen Muschi. Sie stöhnte ihre kleinen süssen Stöhner dann zog ich ihn wieder raus und ging kurz zur Seite. Ich drückte Ihm ein Kondom in die Hand und nickte Ihm zu.

Er war so geil und sein Schwanz war so hart, dass ihm sein Saft schon aus seiner Eichelspitze quillte und auf den Boden Tropfte. Er zog sich das Kondom über und stellte sich hinter Ihr, ich drückte ihm noch eine kleine Tube gleitmittel in die Hand und zeigte darauf, dass er sich ein wenig auf das Kondom schmieren sollte weil sie immer so schnell trocken wird. Ich schmierte Ihr noch ein bisschen Gleitkrem auf Ihre Muschi und er steckte seinen harten Schwanz langsam und zart bis zum Anschlag in sie hinein. Er fickte sie lang und gleichmäßig. Plötzlich kam er, ich bemerkte das und zog ihn sofort von ihr weg. „Noch nicht“ krächzte ich, doch er machte weiter und er spritzte ab. Schade dachte ich, und sagte zu T. „ich mache jetzt ohne Kondom weiter“. Sie sagte „mach das, aber mach irgendetwas“.

Bevor ich meinen Schwanz in Sie rammte, zog er mich zur Seite und flüsterte mir ins Ohr, dass ich wenn ich abspritze, ich die eine Hälfte in Sie reinspritzen sollte und die andre Hälfte auf Ihren Arsch. Ich nickte und fickte Sie richtig durch. Dann spritzte ich wie besprochen einen teil in Ihre Fotze und ein Teil auf Ihr kleines Arschloch. Andre, schob mich zur Seite und saugte mir mein Fotzensaft vom Schwanz, und dann kam die Härte, er leckte mein Sperma von T`s Arschloch herunter und presste dann seine Lippen auf ihre Spalte und saugte den ganzen Saft aus Ihr heraus. T. schrie nur so vor Lust und brüllte „ wie geil, wie geil“ ich komme noch einmal. Das konnte man sehen, der Saft tropfte nur so an ihren Lippen herunter und Andre leckte es langsam und zärtlich mit seiner Zungenspitze ab.

Hoffe Sie hat euch gefallen, unser Erlebnis.
Sie hat nie wirklich herausbekommen das es ein anderer war. Sie hat mich zwar gefragt, aber ich habe immer nein gesagt um das Gefühl nicht zu verlieren.

Möchtest Du auch erotische Geschichten veröffentlichen?

zurück zur Übersicht nächste Story